Illhorn | Ride MTB

Illhorn

Die Tour zum Illhorn ist einer der Enduro-Klassiker im Wallis. Das Verhältnis von Aufstieg und Abfahrtsspass ist hevorragend.


Beschreibung

Die ersten 1400 Höhenmeter von Sierre nach Chandolin werden mit dem Postauto bewältigt. Es besteht auch die Möglichkeit, anschliessend mit dem Sessellift bis Tsapé zu fahren – doch die Tour will für einmal auch verdient sein. Von Chandolin führt eine Alpstrasse bis zur Bergstation des Sessellifts, anschliessend ein fahrbarer Singletrail bis zum Illseepass. Es empfiehlt sich, hier das Bike zu deponieren und den Illhorngipfel zu Fuss zu besteigen. Die Abfahrt führt in der Folge zum Illsee und ist anfänglich sehr technisch und bleibt es auch für den ersten Abschnitt unterhalb des Stausees. Ab der unteren Illalp wird der Trail zum Flow-Highlight und führt über 1000 Höhenmeter bergab nach Susten. Zurück nach Sierre gelangt man durch den einmaligen und geschützten Pfynwald und folgt dabei stets den gelben Wanderwegzeichen.

Alternativen: Vom Illsee zur Meretschialp und über Asp nach Agarn. Diese Abfahrt ist länger, bedingt aber eine steile Schiebepassage vom Illsee zum Übergang auf 2552 M. ü. M.

 Für die Anzeige der detaillierten Tourenbeschreibung, der Topo-Karte, des Höhenprofils und für den Download des GPX-Tracks benötigst du ein Benutzerkonto auf Ride-mtb.com mit einem Silber- oder einem Gold-Abonnement. Jetzt anmelden oder Abonnent werden.
Distanz

28 km

Höhenmeter

660 m

Tiefenmeter

2100 m

Tiefster Punkt

532 M.ü.M.

Höchster Punkt

2535 M.ü.M.

Tage

1 Tag

Startort

Chandolin

Zielort

Siders

Kondition

 

Fahrtechnik

 

Panorama

 

Gesamteindruck

 

Webcode

1292

E-MTB

gut tauglich für E-Mountainbikes

Autor

Thomas Giger

Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Anmelden oder Registrieren, um Kommentare verfassen zu können

Kommentare

Die tour ist auf jeden Fall eindrücklich und ein tolles Erlebnis. Fahrtechnik 4 von 6 ist eher untertrieben. Übersetze „sehr technisch“ mit „Verblockte Geraden und tlw auch verblockte Spitzkehren“

Zum Vergleich - wir sind die Tour „Ducanfurgga“ welche ebenfalls mit 4 aus 6 bewertet ist problemlos gefahren und mussten nie bzw sehr selten absteigen. Bei dieser Tour sah das aber ganz anders aus. Wir sind zwei einigermassen versierte Biker - natürlich keine DH oder Enduro Profis aber wir kommen meist recht gut klar und auch an technischen Passagen haben wir Freude. Auf dieser Tour mussten wir Im allerersten Abschnitt sicherlich bei 4-5 kurzen Abschnitten das Bike runtertragen. Selbst nach dem Illsee mussten wir mehrmals kurz absteigen und runterschieben. Das ganze bleibt so über fast 1000 Höhenmeter und nicht einfach mal kurz.

Man muss die Linie schon sehr rasch erkennen und dann konsequent fahren. Wer zögert hat verloren - dann würde ich eher absteigen als doch was zu probieren. Wer hier stürzt hat ziemlich sicher ein Problem. Die Steine sind zahlreich und spitzig. Zum Glück ist der Weg nicht exponiert. Trotzdem sollte man sein Ego im Griff haben.

Der Teil ab der unteren Illalp ist dann wirklich flowig. Wer nur diesen Teil fahren will, kann auf der Forststrasse hochfahren.

Fazit: Tolle Tour aber über mehrere hundert Höhenmeter sehr technisch und anspruchsvoll. Wer nicht wirklich ein exzellenter Fahrtechniker ist muss sich auf einige Trage und Schiebepassagen einstellen. Wenn man das weiss und es einem nichts ausmacht, ist es auf jedenfall eine sehr lohnenswerte Tour.

.

Checked

Wir haben am Wochenende noch die Variante 2 ausprobiert. Bis zum Illsee bleibt hier alles gleich, von dort gibt es eine 200 Hm Laufpassage über einen steilen Wanderweg. Dies ist der Übergang zur Ober Meretschialp. Von dort folgt man dem Wanderweg Richtung Agarn.
Der Trail ist wie schon die Variante 1 sehr abwechslungsreich, im oberen Teil viel loses Gestein im Weg und technische Passagen, gegen unten im Wald dann Erdboden mit festen spitzen Steinen gespickt. Genügend Reifendruck ist hier von Vorteil..
Ich fand den Trail insgesamt flüssiger zu fahren als die Variante 1, dort hatte es im oberen Teil mehr verblockte Stellen.
Beide Varianten machen aber Spass und wenn man gerne alpine und naturbelassene Wege fährt dann ist man hier richtig.

Viele Grüsse Dani

Wir haben die Tour in Sierre begonnen und sind gemütlich nach Chandolin aufgestiegen. Der Aufstieg ist lang, dafür von der Steigung her optimal, geht man früh los ist auch der Verkehr kein Problem.
Ab Chandolin haben wir uns dann für den Sessellift nach Tsape entschieden ( 10 Fr. ) Der Alpweg von Chandlin nach Tsape konnten wir vom Lift aus gut sehen, dieser wäre von der Steigung her auch gut zu bewältigen.Ab Tsape führt ein schöner Trail zum Illseepass.
Ab dem Pass folgt eine knackige Abfahrt zum See , im oberen Teil durch grobe Stufen und Steine verblockt , im Weg selber viel loses Gestein.
Wir haben uns dann führ die Abfahrt direkt ab dem Illsee nach Susten entschieden.Ab der Staumauer folgt ein spassiger Trail, der im oberen Teil immer wieder einzelne technische Passagen enthält so dass man immer wieder gefordert wird.Je weiter man ins Tal gelangt umso flüssiger wird der Trail , erst dem Hang entlang mit kurzen Gegensteigungen und dann ab ober Meschler ein Trail welcher die Strasse schneidet.
Alles in allem eine super Tour bei der man selber entscheiden kann wieviele Höhenmeter man aus eigener Kraft bewältigen kann. ( Das Postauto hält an mehreren Orten Richtung Chandolin )
Viele Grüsse Dani