Schaltungsrevolution? Ja, wenn man automatisches Schalten will. | Ride MTB

Schaltungsrevolution? Ja, wenn man automatisches Schalten will.

Haven Mercers Transmission

Es ist selten, dass die Welt der Schaltungen Kopf steht, doch es kommt vor: Im Jahr 2011 entert die Pinion-Getriebeschaltung den Markt, im Jahr 2022 wird die Supre-Schaltung lanciert, die das Schaltwerk im Hinterbau verpackt. Parallel haben Sram und Shimano die Umwerfer und Schaltkabel wegrationalisiert und die bestehenden Systeme perfektioniert. Doch jetzt rollt ein fahrbarer Prototyp heran, mit einer automatischen Schaltung, die rein mechanisch funtkioniert und quasi eine unendliche Anzahl Gänge bietet.  

Der US-Amerikaner Haven Mercer hat nicht nur ein Automatikgetriebe für das Fahrrad entwickelt, er hat auch einen funktionstüchtigen Prototypen gebaut und wird dafür ein Patent erhalten.

An der Kurbel vorne sorgt ein via Federn gespannter Mechanismus dafür - wenn wenig Druck auf der Kette ist -  dass sich der Umfang des «Kettenblatts» vergrössert und der Gang schwerer respektive schneller wird. Am Ritzel hinten ist der Mechanismus umgekehrt vorgespannt und sorgt für schwere Gänge bei wenig Druck auf der Kette und leichte Gänge bei viel Zug  auf dem Antriebsstrang. 

Die Schaltung mit dem Titel Automatic Transmission System for a Bicycle bietet somit automatische Gangwechsel, bisherige Gangsprünge sind passé. In der jetzigen Entwicklungsstufe sind - im Vergleich zu aktuellen Schaltsystemen für Mountainbikes - zahlreiche mechanische Bestandteile involviert, die bei Schlamm, Schnee oder Steinbeschuss in Mitleidenschaft gezogen werden könnten. 

image-ppubs.uspto.gov

 


Weitere News zu diesem Artikel